Die 10 wertvollsten Münzen der Welt

In den Top Ten sind fast ausschließlich US-amerikanische Münzen aufgeführt. Dies rührt daher, dass es in den USA sehr viele und vor allem sehr solvente Sammler gibt. Die USA sind wohl der weltweit größte numismatische Sammlermarkt.

  1. Liberty Dollar 1794, USA, verkauft 2011 für 7,85 Mio. US $ (etwa 6,6 Mio. €)
    Der „Liberty Dollar“ von 1794 war der erste Silberdollar der USA. Er hat eine Silberreinheit von 892/1000 und wiegt 26,96 g. Geprägt wurde er in Washington von der 1792 gegründeten US-Mint.
  2. 20 Dollar Double Eagle 1933, USA, verkauft 2002 für 7,59 Mio. US $ (etwa 6,4 Mio. €)
    1933 trat in den USA ein Goldverbot in Kraft. Dies galt auch für Goldmünzen. So wurden die 1933 geprägten „Double Eagles“ wieder eingeschmolzen. Offensichtlich haben dies einige Münzen „überlebt“. Aber bislang ist nur ein Exemplar zum Verkauf gekommen. Der “Double Eagle” ist eine Goldmünze mit einer Reinheit von 900/1000 und wiegt 33,436 g.
  3. Brasher Doubloon 1787, USA, verkauft 2011 für 7,4 Mio. US $ (etwa 6,24 Mio. €)
    Die Goldmünze verdankt ihren Namen dem New Yorker Silber- und Goldhändler Ephraim Brasher. Er entwarf die Münze und verewigte sich darauf. Auf der Adlerbrust sind seine Initialen EB zu sehen.
  4. Umayyaden Dinar 723, heutiges Saudi Arabien, verkauft 2011 für 3,7 Mio. Pfund Sterling (etwa 4,19 Mio. €)
    Es handelt sich um eine islamische Goldmünze aus dem 8. Jahrhundert.
  5. Dexter Dollar 1804, USA, verkauft 1999 für 4,14 Mio. US $ (etwa 3,5 Mio. €)
    Bereits 1885 wurde ein Exemplar an den Sammler James Dexter für 1.000 US $ verkauft. Daher rührt der Name „Dexter Dollar“. Silbergehalt und Gewicht sind identisch mit dem Liberty Dollar.
  6. Single 9 Pound 1898, Südafrika, verkauft 2010 für 4 Mio. US $ (etwa 3,37 Mio. €)
    Es war die erste 1 Pfund Goldmünze, die 1899 während des Burenkrieges zwischen Südafrika und Großbritannien geprägt wurde. Die Südafrikaner konnten keinen Prägestempel mit der Jahreszahl 1899 herstellen. Sie beauftragten deshalb damit eine deutsche Prägestätte. Auf dem Weg von Deutschland nach Südafrika haben die Briten den Transport beschlagnahmt. Die Südafrikaner haben daraufhin den Prägestempel von 1898 benutzt und auf die Vorderseite die Zahl 9 geprägt.
  7. Liberty Nickel 1913, USA, verkauft 2010 für 3,737 Mio. US $ (etwa 3,15 Mio. €)
    Der “Liberty Nickel“ von 1913 ist ein 5 Cent Stück aus Kupfer/Nickel und eine der berühmtesten Fehlprägungen. Eigentlich sollte 1913 ein Büffel alle Prägungen zieren. Aber es gibt 5 Exemplare mit der alten Liberty. Die Hintergründe dafür sind nicht bekannt.
  8. Double Eagle Ultra High Relief 1907, USA, verkauft 2005 für 2,99 Mio. US $ (etwa 2,52 Mio. €)
    Die Münze heißt so, weil sie mit auffallend hohen Relief geprägt wurde. Es existieren nur wenige Exemplare.
  9. 4 Dollars Coiled Hair Stella 1880, USA, verkauft 2013 für 2,574 Mio. US $ (etwa 2,17 Mio. €)
    Die „Stella“ ist eine Goldmünze, die es in zwei Varianten gab. Einmal mit offenem Haar und einmal mit gewickeltem Haar. Die vorliegende teure Münze ist die Variante mit gewickeltem Haar. Die Goldmünze ist mit einem Gewicht von 7 g relativ klein.
  10. 10 Dollars Indian Head 1907, USA, verkauft 2011 für 2,185 Mio. US $ (etwa 1,84 Mio. €)
    Die Goldmünze hat als Motiv einen stilisierten Indianerkopf. Sie wiegt 16,718 g und hat eine Reinheit von 900/1000.

Der Vollständigkeit halber sei auch die teuerste deutsche Münze erwähnt. Es ist ein 20 Goldgulden Stück („Jakobslöser“) 1625, verkauft 2015 für 0,65 Mio. Pfund Sterling (etwa 0,91 Mio. €). Die Schaumünze (sogenannter Löser) hat Friedrich Ulrich, Herzog zu Braunschweig und Lüneburg, Fürst von Braunschweig-Wolfenbüttel prägen lassen. Sie hat ein Gewicht von 59,32 g und das Gold dafür stammt aus der Grube St. Jakob in Lautenthal (daher der Name „Jakobslöser“).