Goldmünzen

Goldmünzen waren früher Zahlungsmittel. Heute werden sie ausschließlich für Sammler und Anleger hergestellt. Die letzte deutsche Goldumlaufwährung war die Goldmark. Sie wurde bis zum Ende des 1. Weltkrieges geprägt und war bis 1938 gültig. Viele dieser Goldmarkstücke zu 5, 10 und 20 Mark sind heute noch bei Münzhändlern oder Online-Marktplätzen wie eBay erhältlich.

Goldmünzen

Foto: Luftbildfotograf / Fotolia

Bei den heutigen Goldmünzen unterscheidet man zwischen Sammlermünzen und Anlagemünzen. Bei den Sammlermünzen übersteigt der Preis bei weitem den Goldwert. Im Gegensatz dazu haben Anlagemünzen nur einen geringen Aufpreis zum Goldpreis und stellen somit eine beständige Wertanlage dar. Man spricht auch von Bullionmünzen oder Barrenmünzen. Sie unterliegen immer dem aktuellen Goldmarktpreis. Übliche Feingewichte sind 1, ½, ¼ und 1/10 Unze.

Gold-Anlagemünzen

Die erste Goldanlagemünze war 1967 der südafrikanische Krügerrand. Neben ihm zählen zu den bekanntesten und häufigsten Anlagegoldmünzen der kanadische Maple Leaf, der American Eagle und der American Buffalo. Auch der Wiener Philharmoniker hat in Europa eine weite Verbreitung. Diese Goldmünzen werden (mit Ausnahme des Krügerrand) aus 99,99% Feingold hergestellt und werden weltweit akzeptiert. Sie eignen sich daher ausgezeichnet als wertstabile Anlageobjekte – auch weil Münzen aus Gold, im Unterschied zu Silbermünzen, in der EU ohne Mehrwertsteuer verkauft werden.

Weitere beliebte Anlagemünzen, die aktuell auch noch jährlich geprägt werden, sind

  • Panda, China (seit 1982, jährlich wechselnde Pandamotive)
  • Britannia, Großbritannien (seit 1987, jährlich wechselndes Motiv der Britannia)
  • Känguru Nugget, Australien (seit 1987)

Daneben gibt es eine ganze Reihe von Anlegergoldmünzen, deren Prägung bereits eingestellt ist, die aber heute noch rege gehandelt werden. So beispielsweise

  • Lunar Kalender, Australien
  • Sovereign, Großbritannien
  • Tscherwonetz, Russland
  • Vreneli, Schweiz
  • 20 Francs, Frankreich
  • 10 Gulden, Niederlande
  • 20 Francs, Belgien
  • Libertad, Mexiko
  • 100 Kronen, Österreich

Die teuerste Goldanlagemünze der Welt ist der australische Red Kagaroo. Er hat einen Nennwert von 1 Million Australischer Dollars (700.000 €) und ist aus 99,99% reinem Gold. Er wiegt 1.012 kg, hat einen Durchmesser von 80 cm und ist 12 cm dick. Ihr Wert wird auf 37,6 Mio. € geschätzt. In numismatischen Fachkreisen wird darüber gestritten, ob man so ein Monster noch als Münze bezeichnen kann.

Eine weitere gigantische Goldanlagemünze ist der kanadische Big Maple Leaf mit einem Nennwert von 1 Mio. Kanadischer Dollars (700.000 €). Er wiegt 100 kg und wird auf 3,7 Mio. Euro taxiert. Eine der weltweit nur fünf Exemplaren wurde aus dem Bode-Museum in Berlin gestohlen und hat dadurch zweifelhafte Berühmtheit erlangt.

Bis 2007 war die Österreichische Anlagegoldmünze mit einem Nennwert von 100.000 € die wertvollste der Welt. Sie wiegt 31.103 kg, also 1.000 Unzen. Die Auflage beträgt 15 Stück. Allein der Materialwert liegt bei über 1 Million Euro.

Historische Sammler-Goldmünzen

Neben den klassischen Anlagemünzen aus Gold sind bei Numismatikern historische Sammlergoldmünzen sehr beliebt. Diese Stücke waren früher als Zahlungsmittel im Verkehr und heute oft sehr selten. Zu den teuersten Münzen dieser Art zählen alle antiken Goldmünzen einschließlich Mittelalter sowie alle Goldmünzen vor circa. 1800.

Die wertvollsten Sammler-Goldmünzen sind:

  • 20 $ Double Eagle 1933, USA, 7,59 Mio. US-Dollars
  • Umayyaden Dinar 723, heutiges Saudi Arabien, 4,9 Mio. US-Dollars
  • Brasher Doubloon 1787, USA, 2,99 Mio. US-Dollars
  • 100 Golddukaten Sigismund III. 1621, Polen, 1,38 Mio. US-Dollars
  • Single 9 Pond 1898, Südafrika, 1,304 US-Dollars
  • 100 Escudos 1621, Spanien, 1,2 Mio. US-Dollars
  • 20 Goldgulden (Jakobslöser) 1625, Deutschland, 0,85 Mio. US-Dollars